BDA-Architekturpreis Rheinland-Pfalz

Der Bund Deutscher Architekten Landesverband Rheinland-Pfalz zeichnet fertig gestellte Bauten aus, die im Sinne der Stärkung der Qualität des Planens und Bauens in Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt vorbildlich sind. Die Auszeichnungen sollen dazu beitragen, das öffentliche Bewusstsein für die Qualität des Planens und Bauens in Rheinland-Pfalz zu fördern und die Bedeutung guter Architektur in der Öffentlichkeit zu vermitteln. Der BDA Architekturpreis dient damit der Förderung der Baukultur in Rheinland-Pfalz und setzt Qualitätsmaßstäbe in der zeitgenössischen Architektur. Mit dem Preis können ein Bauwerk, ein Gebäudeensemble, realisierte städtebauliche Projekte, Industriebauten und Ingenieurbauwerke ausgezeichnet werden.

Der BDA Architekturpreis Rheinland-Pfalz wird gleichermaßen an den Bauherren und die Architektin, den Architekten für ihr gemeinsames Werk verliehen.

Die nächste Auslobung findet im Jahr 2015 statt.

Der BDA Architekturpreis Rheinland-Pfalz 2012 ging an Bayer & Strobel Architekten, Kaiserslautern und die Stadt Ingelheim am Rhein als Bauherr für die Aussegnungshalle und Freianlagen des Friedhofs Frei-Weinheim

Die Jury, die sich aus Prof. Lisa Lorenz, Architektin BDA, Nürnberg, Markus Ott, Architekt BDA, Saarbrücken und Prof. Jens Wittfoht, Architekt BDA, Stuttgart zusammensetzte attestiert der Aussegnungshalle in Ingelheim eine klare Struktur die sich vom Gebäude in "konsequent-kompakter Grundrissgestaltung" bis ins Detail einzelner Gegenstände erstreckt. Die "Idee einer formalen Einfachheit" drücke sich in Raumgestaltung und Material" in hervorragender Weise aus und erzeuge eine "kontemplative, ausgewogene Raumstimmung". Die Aussegnungshalle wurde von der Jury als "sehr gelungener Beitrag für ein modernes, zeitloses Gebäude im Sinne der Sepulkralkultur" gewürdigt.

Aussegnungshalle Frei-Weinheim, Ingelheim am Rhein, Ansicht außen und innen

 

Neben der Aussegnungshalle in Ingelheim am Rhein wurde der Neubau des Pfarrheim St. Stephan und die Mensa des Willigis-Gymnasium in Mainz von AV1 Architekten GmbH aus Kaiserslautern mit einer Anerkennung gewürdigt. Eine weitere Anerkennung erhielt das Projekt „Leben in der Schmiedestraße“ in Meckel von Architekt Rainer Roth - der Neubau dreier Häuser, die Wohnen in unterschiedlichen Wohnformen und Arbeiten verbinden. Ebenfalls mit einer Anerkennung gewürdigt wurde der Kronenraumforschungsturm der TU Kaiserslautern im Pfälzer Wald bei Trippstadt von Kirchspitz.pg1 aus Kaiserslautern. Die vierte Anerkennung erhielt das Wohnhaus Trier-Pallien der Architekten Stein Hemmes Wirtz aus Kasel.

Neubau des Pfarrheim St. Stephan und die Mensa des Willigis-Gymnasium in Mainz

Leben in der Schmiedestraße“ in Meckel 

Kronenraumforschungsturm der TU Kaiserslautern im Pfälzer Wald bei Trippstadt

Wohnhaus in Trier-Pallien

 

In die "Engere Wahl" kam der Experimentalbau „Weinberghaus“ aus UHP-Beton in den Weinbergen bei Wörrstadt der von einem Team der TU Kaiserslautern um Bernd Meyerspeer, Dirk Bayer, Jürgen Schnell und Christian Kohlmeyer entwickelt und zusammen mit Bauherr Christoph Perka zur Ausführung gebracht wurde.

Auch in die engere Wahl gezogen wurde der Um- und Neubau am Hambacher Schloss, von Max Dudler, Berlin zusammen mit der Stiftung Hambacher Schloss realisiert.

"Zwei kleine Häuser" in Kaiserslautern-Hohenecken vom Architekturbüro Scheder aus Kaiserslautern kamen, wie das Steinskulpturenmuseum Fondation Kubach-Wilmsen in Bad Münster am Stein von Tadao Ando Architects & Associates - vertreten durch zapp architecture aus Wien und Bad Kreuznach ebenso in die engere Wahl.

 

„Weinberghaus“ aus UHP-Beton in den Weinbergen bei Wörrstadt

Um- und Neubau am Hambacher Schloss

"Zwei kleine Häuser" in Kaiserslautern-Hohenecken

Steinskulpturenmuseum der Fondation Kubach-Wilmsen, Bad Münster am Stein

Zur Preisverleihung ist eine Broschüre erschienen, die hier als PDF und in gedruckter Form beim Bund Deutscher Architekten BDA, Landesverband Rheinland-Pfalz erhältlich ist. In ihr werden neben ausführlicher Würdigung der Preisträger auch alle weiteren Teilnehmer, sowie die erfolgreichen Projekte beim Studienpreis Rheinland-Pfalz 2011 vorgestellt.

Seite drucken

Seite versenden